Fehler im Insolvenzantrag

Rechtschreibfehler schaden nicht.

Schlamperei im Insolvenzantrag kann die Versagung der Restschuldbefreiung begründen.

Die Insolvenzordnung spricht (nur) vom gesetzlich vorgeschriebenen Formular für die Privatinsolvenz (Verbraucherinsolvenz). Das Formular will sorgfältig ausgefüllt sein gemäß § 290 Abs. 1 Nr. 6 InsO. Das geht so fast so leicht wie eine Steuererklärung.

Vergessener Insolvenzgläubiger

Das Gläubigerverzeichnis ist wesentlicher Bestandteil des Insolvenzantrags. Während der Antrag auf Eröffnung des Regelinsolvenzverfahrens keinem Formularzwang unterliegt, ist für den Antrag auf Eröffnung des Privatinsolvenzverfahrens über das Vermögen des Schuldners das entsprechende Formular zwingend zu verwenden. Dort sieht das Formular vor, dass die Angaben vollständig sind. Daraus kann ein Strick für den Schuldner folgen, vgl. BGH, Beschluss vom 21.01.2010 – IX ZB 164/09: